Unrühmliche Premiere in St. Petersburg

Erstmals seit der Einführung des Verbots der – was für eine tolle Wortkreation – “Schwulenpropoganda” Ende Februar sind gestern in St. Petersburg zwei Menschen wegen dem Verstoss gegen dieses unrühmliche Gesetz verhaftet worden.

Die beiden Aktivisten hatten im Stadtzentrum ein Plakat mit der Aufschrift “Homosexualität ist normal” hochgehalten und wurden sofort – vor den Augen der Presse – abgeführt. Gemäss Nikolai Alekseev von Gayrussia mussten sie die Nacht im Gefängnis verbringen und wurden im Verlaufe des Karfreitags einem Richter vorgeführt, der allerdings die Verhandlung verschob, weil die Polizei unter anderem versäumt hatte, Beweismittel wie die von den Aktivisten benutzten Schilder vorzulegen.

{lang: 'de'}