Schwuler SF-Star will heiraten und eigene Kinder kriegen

Diese Schlagzeile stand vorgestern im ‘Blick’. Heute sind Leserbriefe zum Artikel zu lesen. Knackpunkt bei den Leserinnen und Lesern der Boulevardzeitung ist ganz offensichtlich das “eigene Kinder kriegen”.

Zitieren wir Ruth L. auszugsweise: “Ich habe nichts gegen Schwule und Lesben. Im SF hat es immer mehr Homosexuelle. Sie sehen gut aus und machen ihre Arbeit gut. Es sollte aber nicht Schule machen, dass Homosexuelle eigene Kinder wünschen.”

Gut aussehen dürfen wir Schwulen also – und unsere Arbeit gut machen und fleissig Steuern zahlen dürfen wir auch! Aber Kinder adoptieren und grossziehen liegt nicht drin …

Da ist der Leserbrief von Hans L. aus Zofingen differenzierter: “Es ist eindeutig belegt, dass es Kindern aus Regenbogenfamilien in keiner Art und Weise schlechter geht als anderen. Im Gegenteil, sie haben die Chance mit einem grösseren Fokus aufzuwachsen.”

Der “schwule SF-Star” ist übrigens Patrick Hässig (33), der ab 20. August das SF-Vorabendquiz moderieren wird.

{lang: 'de'}